Startseite
  Über...
  Archiv
  About
  Kontakt
 


 
Links
   
   Traveller not Tourist
   Volunteering in South America
   Couchsurfing
   Independent volunteer
   Lonely Planet

Webnews



http://myblog.de/carmen.calista

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Esteros del Ibera - Die Suempfe im Norden Argentiniens


Nach den beeindruckenden Wasserfaellen sind wir natuerlich gespannt was Argentinien noch so zu bieten hat und finden in unserem Reisefuehrer prompt einen Ort namens Esteros del Ibera. Es werden uns wunderschoene Sumpflandschaften versprochen, eine artenreiche Tierwelt sowie eine sehr komplizierte Anfahrt. Nach unserer ersten angenehmen Nachtfahrt steigen wir frueh morgens einmal in Corrientes um, dann noch einmal in Mercedes. Wir erreichen unser Ziel erst nach drei weiteren Stunden klappriger Busfahrt auf nicht existierenden Strassen.
Kaum in dem kleinen Doerflein Carlos Pellegrini angekommen legen wir unsere Sachen ab und erwischen die letzte Bootstour des Tages mit der wir uns der atemberaubenden Tierwelt widmen. Von Capybaras (uebrigens die groessten Nagetiere der Welt!) bishin zu Alligatoren und Kaimanen ist alles dabei was ein Tierliebhaber sich wuenscht. Glueck haben wir nicht nur mit dem Ort sondern auch mit den Leuten die wir auf dem Weg dorthin treffen. Eine Englaenderin namens Rosalind sowie zwei witzige Franzoesinen sind dabei, mit denen wir zusammen die Bootstour machen.


Abends sitzen wir gemuetlich in Mitten einer argentinischen Grillparty und lassen es uns mit selbsgemachten Hamburguesas und Pizza gut gehen.

Am naechsten Morgen machen wir noch mit unseren neu gewonnen Freunden auf eine Wander-Tour durch die Suempfe und geniessen unsere letzten Stunden in dem kleinen Doerfchen. Man fuehlt sich hier wie auf einer Cowboy-Ranch: staubiger Sand, Pferde, lustige und lebensfrohe Dorfbewohner und unendliche Weiten.

Das einzige wirkliche Problem das wir haben ist die Rueckfahrt, die wir gerne am naechsten Tag antreten moechten. Leider ist Sonntag und jeglicher Transport wird eingestellt. Ohne irgend einen Plan beschliessen wir erstmal auf einer Wiese zu entspannen als aus heiterem Himmel ein Argentinier auf uns zukommt und anbietet uns in die naechst groessere Stadt zu fahren. Wir fahren auf einer endlos scheinenden Strasse und sitzen strahlend auf der Ladeflaeche.

So, von hier solls nach Buenos Aires gehen, wie das genau von Statten gehen soll, wissen wir noch nicht. Wie man hier halt so sagt: "Buena Onda!"


Die Gefaehrten


Los geht die Bootstour


Wasserschwein - Carmen kriegt nicht genug von ihnen

Kaimane - Vor denen moechte Carmen eher wegrennen

Auf dem Rueckweg laesst der Sonnenuntergang auch nicht mehr lange auf sich warten.

Auf dem Wald-Trek 

Roadtrip

Gluecksbaerchen!

19.8.12 00:13


Iguazu in Argenti..... nein, Brasilien!

So schnell kommen wir von der Route ab: Unser couchsurfer Rodrigo, den wir uebrigens einen Tag vorher angeschrieben haben, wohnt halt in Brazilien und unser Plan die argentinische Seite der Wasserfaelle anzugucken faellt wortwoertlich ins Wasser.

Wir fahren vom Flughafen ueber die Grenze und fahren durch relativ heruntergekomme Strassen, als wir auf einmal vor einem wunderschoenen Haus halten. Hier leben Rodrigo und seine Familie die uns unheimlich nett wilkommen heissen. Mit Rodrigo und seinem Vater fahren wir abends mal eben auf ein Bier nach Argentinien wo wir typischen Kaese, Oliven und Salami essen. Ein Bier heisst allerdings nicht eine normale Flasche, sondern gleich einen ganzen Liter. Zum Abschluss des Tages zeigen die Beiden uns noch einen Punkt an einer Bruecke, wo man alle drei Laender (Argentinien, Paraguay und Brasilien) auf einen Blick hat.

Am naechsten Tag zeigt uns Rodrigo die unglaublichen Wasserfaelle von Iguazu. So etwas haben wir in unserem ganzen Leben nicht gesehen und ist mit Worten nicht zu beschreiben. Bei unserer Rafting-Tour sind wir dem Wasser sogar ganz nahe gekommen.

Die Bilder koennen nur annaehernd die Gewalt des Wassers und die Schoenheit der Natur beschreiben.


Unsere Host-Familie in Iguazu


Abends in der Markthalle


Argentinische Koestlichkeiten


Auf der Bruecke wo man drei Laender auf einen Blick hat


Panorama Blick auf die Iguazu Wasserfaelle


Wir bei den Faellen mit Rodrigo


Und abtauchen!


Dort gab es auch viele Schmetterlingsarten


Wir bereiten uns auf das Whitewater-Rafting vor!
17.8.12 20:45


Bella Italia - Rom

Obwohl wir nur einen kurzen Tag in Rom verbringen koennen, versuchen wir so viel zu sehen  wie es geht! Vom Forum Romanum zum Ministerium, vorbei am Pantheon, dem Trevi-Brunnen und saemtlichen anderen Sehenswuerdigkeiten bis zum Circo Massimo und dem Collosseum. Im Trastevere-Bezirk, abseits der Touristen-Stroeme, fanden wir dann ein nettes italienisches Restaurant in dem wir zum Abschied reichlich gegessen haben! Ein "Gelato" gabs auch noch und jetzt gehts gleich los nach Iguazu!

Vor dem Kulturministerium

Und natuerlich auch ein Foto vor dem wunderschoenen Trevi-Brunnen!


Grenzenlose Liebe am Plazza Navona!!

 

 Mmmmmh Pizza

 

 Ohne Worte

 

 

8.8.12 17:50


First stop - Budapest!

Besser kann eine Reise einfach nicht anfangen! Wir sind Nachmittags in Budapest gelandet und nach einem wunderbaren ungarischen Essen in einem suessen Restaurant machten wir uns auf den Weg zu unserem couchsurfer host. Couchsurfing ist uebrigens eine non-profit Webseite die Reisenden ermoeglicht bei anderen Reisenden kostenlos unterzukommen. Unser host war mit Abstand der coolste, sympatischste, offenherzigste Kerl der Welt. Zwar war die Bude nicht riesig aber wir haben uns alle auf Anhieb wohlgefuehlt.

 

Promt lud er uns zum Wilkommensdrink ein und zeigte uns das budapester Nachtleben. Wir konnten unser Glueck nicht fassen, Nationalgetraenke, zahllose Kicker-Turniere und dazu ungarische Musik machten die Nacht unvergesslich.

 

Am naechsten Tag haben wir Budapest so weit es ging erkundet, verliebten uns aber schnell in die Stadt und ein Wiedersehen mit unserem Host ist auch schon geplant.

 

Aber genug der Worte, damit Ihr einen besseren Eindruck von unserem ersten Tag bekommt, hier ein paar der schoensten Fotos:

Unseren Maedels tschuss sagen!

 

 Wir bei unserem host Akos

 

Mega schnelle Rolltreppen haben die hier in Budapest!

 

Aussicht auf die Stadt

Vor der "Gruenen Katze" - echtes ungarisches Bier!

Abschied ist schwer

 

Edit: Die schoensten Anekdoten - Akos will uns 'prost' auf ungarisch sagen und beginnt mit: 'it's not easy' aber bevor er dazu kommt das eigentliche Wort zu sagen bruellt Carmen enthusiastisch mit ungarischem Akzent: 'itz not easzy!' - Unser Host will uns mit einem traditionellen Drink von den Tata Bergen begruessen. Wir sind natuerlich dabei und findens ganz lecker. Wirklich begeistert sind wir aber erst als er darauf hinweist wie viele Awards dieser Drink gewonnen hat. Tina nickt zustimmend, von Katrin und Carmen jedoch erklingt ein synchrones und fasziniertes 'WWWOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOWWWWWWW!!!!!!' Und urploetzlich ist das Getraenk von Ulle's Kaiserkrone zum Moet aus dem Bellagio aufgestiegen. Man, sind wir einfach. - in der gefuehlten 10 Bar forderten zwei Ungaren Katrin und Tina zum Kicker spielen auf weil sie sich eine leichte Partie erhofften. Aber gegen den berlinerischem kämpfergeist konnten sie sich kaum zur Wehr setzen- nach mehreren adrenalinreichen unentschieden trennten wir uns händeschûttelt- es ist wahrscheinlich besser dass nur Akos die ungarischen flüche verstanden hat.
8.8.12 00:58


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung